Tipps zur Staudenpflege

Die Stauden treiben schon aus und es wird höchste Zeit, die alten...

 

 

 

...Stängel und restliches Blattwerk aus den Staudenbeeten zu entfernen.

Gerade zurück vom Saisonstart in meinem Pflegegarten, hier noch einige Tipps für entspannte (oder wie andere es formulieren würden, faule) Gärtner.

 

Wenn man bis zum Frühjahr wartet und dann erst die alten Stängel entfernt, geht dies jetzt viel leichter. Es muss oft noch nicht einmal die Schere bemüht werden, denn die Halme lassen sich größtenteils aus dem Pflanzenherz ziehen, ohne die Stauden zu beschädigen.

 

Auch Gräser werden spätestens jetzt zurückgeschnitten, vorsichtig bis zum neuen Austrieb. Meistens lassen sich die Halme jetzt mühelos entfernen, zumindest bei den meisten Gräsern.

 

Austrieb von Funkien (Hosta)
Austrieb von Funkien (Hosta)

 

Im Waldgarten und auch in naturbelassenen Gartenecken, z.B. unter Bäumen, bleibt das Laub liegen, denn die dort wachsenden Stauden und Gehölze lieben humosen Boden, der sich nur entwickeln kann, wenn das alte Pflanzenmaterial dem Kreislauf wieder zugeführt wird. Asseln, Regenwürmer, Pilze & Co. können die Pflanzenreste schnell verarbeiten. Um sie bei ihrer Arbeit nicht zu stören, wird in diesen Bereichen nicht gehackt oder geharkt.

 

Tipp:

Wer wenig Pflege betreiben will , ist daher mit einem Wald- oder Waldrandbeet gut bedient. Sind die Stauden erst einmal eingewachsen, ist durch die gute Bodendeckung kaum Pflege nötig. Zu achten ist auf Gehölzsämlinge, ab und an müssen einige (das Bild störende) Wildkräuter entfernt werden.

 

Neues Leben im Waldgarten
Neues Leben im Waldgarten

 

Für den Lebensbereich Gehölz und Gehölzrand eignen sich auch viele der beliebten Frühjahrsblüher aus dem Zwiebelreich: Anemonen, Blausternchen, Crocus, Traubenhyazinthen, Lerchensporn und mehr versamen sich willig über große Flächen und bilden viele Brutzwiebeln aus.

Im Sommer sind sie bereits wieder eingezogen und warten auf das nächste Frühjahr.

 

Tipp zur Gestaltung mit Zwiebelblumen:

möglichst großflächig verteilen und eine Horstbildung in Gruppen auf dem Rasen oder im Beet vermeiden. Natürliche Vorkommen sind immer gleichmäßig auf der Fläche verteilt.

 

Strahlenanaemone (Anemone blanda)
Strahlenanaemone (Anemone blanda)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0