Prenzlau - Sommer"wonne" auf der LaGa

Die Gartenschau als Weg ins Grüne wird hier als Ausflugstipp vorgestellt. Sie verbindet natürliche und gestaltete Natur mit den Zeichen der Geschichte.

Nach mehreren Besuchen lautet mein Fazit: es lohnt sich!

Eine Stunde Anfahrt mit der Bahn, fast 12.-€ Eintritt und rund 12000 Schritte auf dem Gelände bringen zwar die Füße ins Schwitzen, aber den Erholungspegel hoch. Zu schön sind Auswahl und Fülle der Gartenbilder wie z.B. den 12 Themengärten. Die Zahl 12 hat hier schon eine besondere Bedeutung.

 

Es wurden 12 Gärten gewählt, weil die Zahl 12 das Sinnbild der Vollkommenheit ist. Sie findet sich in den 12 Monaten eines Jahres, den 12 Mondzyklen und den 12 Sternbildern des Tierkreises wieder.

 

Seepark mit den kreisförmigen Themengärten
Seepark mit den kreisförmigen Themengärten

Gartenthemen sind:

Kontraste und Gegensätze, Kussgarten, Relax,Bewegter Blühender Garten, Paradiesgarten, Duftgarten, Zement, Stettin – Energie der Stadt,

Vollkommen Vielfältig – Bunte Typen, Der Gartenfisch, Gräser und mehr, Lustgarten

 

Von den Themengärten gelangt man zur Anlegestelle des Unteruckersees. Ein großer Spielplatzbereich liegt in der Nähe. Hier können die Kleinen sich austoben, während die Eltern oder Großeltern auf schattigen Plätzen entspannen können. Bollerwagen stehen zum Ausleihen am Eingang Stadtpark und Seepark bereit.

 

Blick zum Unteruckersee
Blick zum Unteruckersee

Überall auf dem Gelände trifft man hilfsbereite Parkführer, die in ihrer Tätigkeit aufgehen.

Ich bekam hier von einem der Führer, den wir schon am Märkischen Abend bei der ersten Parkbegehung getroffen hatten, den Tipp, mit dem kostenlosen Shuttlebus zum „Grünen Klassenzimmer“ zu fahren. Zu Fuß wäre es wirklich kaum zu finden gewesen…Hier gibt es auf einem sehr kreativen Gelände nicht nur jede Menge Kleintiere zu bestaunen, viele Kurse für Schüler u.a. werden angeboten, meist auf Voranmeldung, viele auch spontan.

 

Wieder zurück auf dem Gartenschaugelände kann man in den Sommerblumenbeeten schwelgen, die mit vielen Neuheiten und Neukombinationen altbekannter Schönheiten aufwarten.

 

Eine sonnige Impression in gelb-rot mit einer Prise weiß.

Zutaten: Verbena bonariensis, Tagetes x erecta 'Vanilla F1', Rudbeckia hirta 'Prairiesun', blaue Veilchen, Euphorbia marginata 'Eiszapfen'

 

Diese Kombination:

Weiße Kosmea, Zinnia elegans 'Dahlienblütige Riesen Scarlet Flame', Pennisetum villosum 'Nemira', ZInnia elegans 'Oklahoma Scarlet', Euphorbia marginata, SchokoladenKosmee, Feuersalbei, orangefarbene Dahlien

 

Buntnessel
Buntnessel

Hier finden sich:

Lampenputzergras, Verbena bonariensis, weißer Salbei, Spinnenblume, dunkelviolette Pompondahlien, rosa Zinnien

 

Dahlienknospe
Dahlienknospe

Eine schöne Kombination: buntes Gemüse im Blumenbeet.

Lampenputzer und weiße Graslilie (Gaura)

 

Violette Dahlien...

Hier noch einige Kombinationen...

einjähriger Sonnenhut rostfarben, Zinnia elegans 'Dahlienblütige Riesen Limette', Schwarznessel (Perilla), Pennisetum setaceum 'Rubrum' (roter Lampenputzer)gelbe Löwenmäulchen, Nicotiana alata 'Saratoga Lime'

 

Garten der Aussicht
Garten der Aussicht

Einige Eindrücke vom Seepark, mit kleinem Rosengarten in Form eines Blütenschemas, dem Zerrspiegel und der Aussicht, mit Textgedanken ausgestaltet.

 

Im angrenzenden Regionalmarkt, direkt am Infopunkt Seepark, sind diese Pflanzen vielfach auch gleich zu erwerben. Nach einem Besuch der Blumenhalle geht es weiter zu den Gartenfreunden, in der Senke hinter dem Markt. Hier können Bienenwiesen und Schaubeete mit Obst und Gemüse besichtigt werden, Experten der hiesigen Schrebergärtner stehen für alle Fragen zur Verfügung.

 

Hochbeet
Hochbeet

Neben dem Gebäude der Stadtverwaltung, außerhalb des Geländes,  lohnt sich ein Abstecher zum Kloster Prenzlau, längst schon nicht mehr in Mönchshand, aber kulturell genutzt. Sehr schön auch der wiederhergerichtete Klostergarten.

 

Kloster Prenzlau mit neugestaltetem Klostergarten
Kloster Prenzlau mit neugestaltetem Klostergarten

Der zweite Abschnitt „Stadtpark“ der LaGa führt uns von der Hauptstraße weg über eine abgestufte Senke in eher mit schattenliebenden Pflanzen versehene Bereiche, wo man sich unter alten Bäumen in Hängesesseln entspannen kann.

Am Sowjetischen Ehrenmal bewundern wir traditionelle Niwaki-Bäume (Großbonsai) und Formgehölze in verschiedenen Varianten.

 

Auf dem Rückweg zum Eingang findet sich ein kleiner, sehr erfrischender Senkgarten mit Sprühbewässerung. Die Böschung wurde als  Neufassung des Rosengartens angelegt, hier wird die Entwicklung der Rosenzüchtung dargestellt, zu betrachten als Hommage an den Rosengarten Forst.

Die einzelnen Beete sind bunt oder farblich gegliedert und münden in einen fulminanten Farbenrausch am Eingangsbereich mit vielen sonnenliebenden Stauden als Begleiter der Rosen.

 

Sonnenbraut...
Sonnenbraut...

Die LaGa Prenzlau hat sich schon rentiert, die angestrebte Besucherzahl wurde bereits erreicht. Das allein spricht für einen Besuchbis zum 6.10.2013 haben Gartenfreunde, Wanderer, Radfahrer, Wasserfreunde und Freunde der bodenständigen Küche noch die Gelegenheit eines Besuchs, sicher wird die Stadt Prenzlau aber auch danach mit ihrem historischen Kontext in der Uckermark eine Reise wert sein…

 

Diesen Artikel als Themenratgeber (pdf) hier herunterladen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0